Michael Rein

ist geboren und aufgewachsen in Aachen. Er studierte Violine in Stuttgart, Freiburg und London, spielte in verschiedenen deutschen Orchestern und ist seit 2004 erster Geiger im Netherlands Symphony Orchestra in Enschede. Seit 2009 ist er Dirigent des Euregio Symphonieorchesters VHS Ahaus.

 


Er dirigierte außerdem das World Youth Orchestra, das Vaasa City Orchestra/FL, das Orchester der Universität Alicante/E, das Orchestra Filharmonia Veneta/I, das Netherlands Symphony Orchestra und die Lüneburger Symphoniker. Im Frühjahr 2012 war er Assistent von J. W. de Vriend bei den Schwetzinger Festspielen während der Opernproduktion von Anton Schweitzers Oper "Rosamunde"(1780). Im Frühjahr 2014 dirigierte er die Uraufführung der Oper Baba Jaga von A. L. Dunstan im Huistheater der Opera Zuyd in Maastricht. Die Produktion wird nochmals gezeigt im August 2015 während des ELIA Festivals in Amsterdam

Michael Rein studiert momentan Dirigieren am Conservatorium Maastricht bei Prof. T. Dorsch (bis Sommer 2014 Prof. E. Delamboye). Er war zuvor Kontaktstudent an der Musikhochschule Saarbrücken bei  Prof. T. Kamioka und nahm an verschiedenen Meisterkursen mit dem legendären finnischen Dirigenten J. Panula, sowie mit I. Karabtchevsky und  J. Kalmar teil. Außerdem erhielt er wertvolle Anregungen von C. E. Prates, M. Shanahan, J. W. de Vriend und J. Stulen.

www.michaelrein.transtexto.eu

 

 


 

 

 

Arndt Winkelmann

 

 

Im Frühjahr 2007 übernahm Arndt Winkelmann die künstlerische Leitung des Euregio Symphonieorchesters. 

 

Arndt Winkelmann wurde 1962 in Spellen geboren und ist in Duisburg-Walsum aufgewachsen. Während der Gymnasialzeit erwachte - vornehmlich beeindruckt durch Tonträger des großen Dirigenten Wilhelm Furtwängler - sein Interesse an klassischer Musik, aber erst nach dem Abitur erhielt er 1982 seinen ersten Instrumentalunterricht in den Fächern Fagott und Klavier. 1986 nahm er ein Musikstudium an der Musikhochschule Detmold, Abteilung Dortmund mit dem Hauptfach Fagott auf, welches er 1993 mit der Künstlerischen Reifeprüfung und 1995 mit der Prüfung zum Diplom-Musikpädagogen abschloss. 1988-91 ergänzte er sein Musikstudium um das zweite Hauptfach Gesang. Seine weitere vokale Ausbildung übernahmen danach H. Rootering und von 1992 – 99 Rosemarie Hagemann. Seit 2000 setzte er sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Detmold, Abteilung Münster in der Klasse von Frau Prof. Uta Spreckelsen fort, welches er 2002 mit der Diplomprüfung abschloß. Er war Stipendiat des Dortmunder Richard-Wagner-Vereins und Preisträger in der höchsten Kategorie des Euregio-Vokalwettbewerbs.

Als Dirigent ist der Spät- und Quereinsteiger Winkelmann im wesentlichen Autodidakt; prägende Einflüsse verdankt er Kursen, die von Prof. Werner Seiss ergänzend zum Instrumentalstudium an der MHS in Dortmund angeboten wurden, sowie einem Orchesterprojekt unter der Leitung von Hans Vonk.

Von 1997 bis 2004 leitete Winkelmann das Marler Bläserensemble KuMuLi und von 2004 bis 2007 das Buer’sche Kammerorchester; in beiden Tätigkeiten ist es ihm gelungen, durch die Verknüpfung bewährten und neueren Repertoires, insbesondere mehrerer erfolgreicher Ur- und Erstaufführungen seine Freude am gemeinsamen Gestalten guter Musik auf die jeweiligen Klangkörper zu übertragen.

 


 

 

Jos Pijnappel 

 

 

Im September 2004 übernahm Jos Pijnappel
die künstlerische Leitung des Euregioorchesters. Nach Ablauf einer Probezeit bis zum Jahreskonzert 2005 wurde Jos Pijnappel zum Dirigenten des Euregioorchesters gewählt

 

Jos Pijnappel

Ein Text aus einem Konzertprogramm:

Jos Pijnappel wurde 1971 in Almelo geboren. Er studierte Violine bei A. Borgers und B. Bleumers und danach Viola bei M. Nähring am Conservatorium in Enschede/ NL. 
1993/1994 studierte er an der University of Leeds bei K. Mitchell. 1995 erwarb er die Befugnis, Viola zu unterrichten. 1999 begann er mit einer Dirigentenausbildung für Blasorchester/Fanfarenzüge bei G. Buitenhuis und H. Raemakers, die er 2005 abschließen wird.

Als Bratscher spielt er seit 1992 als Aushilfe bei Het Orkest van het Oosten, Nationale Reisoper und vielen anderen professionellen Ensembles, u.a. dem Ensemble Conservatoire/Nijmegen, dem Nord Nederlands Orkest und dem Limburgs Symphonie Orkest.

J. Pijnappel dirigiert außerdem drei Blasorchester im Nordosten der Niederlande. Daneben ist er viel gefragter Arrangeur. Aufträge kommen u.a. von der Koninklijke Militaire Kapel Johan Willem Friso. Ein Arrangement von ihm wurde zuletzt während der Gedenkfeier für Prinz Bernhard der Niederlande in Wageningen aufgeführt.

Als Posaunist hat er u.a. im Blasorchester Wilhelmina Glanerbrug gespielt, das 2004 niederländischer Meister wurde. J. Pijnappel hat außerdem auch Musik für Werbespots und Multimediaproduktionen (u.a. für Urenco und Grolsch) komponiert.

Nach dem Jahres- und Kinderkonzert im Frühjahr 2007 gab Jos Pijnappel sein Dirigentamt beim Euregioorchester zurück. Persönliche Gründe und erweiterte Verpflichtungen in anderen Aufgabenfeldern zwangen ihn zur Aufgabe des Amtes. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihm bedanken wir uns herzlich.

 


  

 

Norbert van der Linde 

Im Herbst 2000 hat sich Norbert van der Linde zu unserer Freude bereit erklärt, in Zukunft als Dirigent unser Orchester zu führen.
Auf diesen gemeinsamen Weg freuen wir uns.

   

Norbert van der Linde 

Ein Text aus einem Konzertprogramm:
Norbert van der Linde wurde am 11.07.1966 in Gronau geboren.
Seine Klavierlehrer waren u.a. Prof. Gregor Weichert (Münster) und Prof. Pavel Gililov (Köln). In Köln studierte er auch Schulmusik und Deutsch.
Norbert van der Linde war Stipendiat der EPTA (European Piano Teacher Association) und der Académie de Musique Lausanne. 1955 wurde er Preisträger des Internationalen Brahms - Wettbewerbes in Pörtschach/Österreich. Mit den Brahms-Sonaten für Klavier und Violine wurde er zusammen mit Ralph Orendain für Sendungen des "Radio Suisse Romande" verpflichtet. Im Jahr 2001 erschien eine vom Musikkollegium Winterthur geförderte CD-Produktion des Duos mit Sonaten von Beethoven, Strauss und Franck.
Seine pianistische Konzerttätigkeit führte Norbert van der Linde in die Schweiz, die Niederlande, nach Jugoslawien, Mexiko, Österreich und durch Deutschland.
Seit 1998 ist Norbert van der Linde der künstlerische Leiter der Ahauser Schlosskonzerte und seit November 2000 Dirigent des Euregio Kammerorchesters.
Norbert van der Linde arbeitet als Lehrer für Musik und Deutsch an der Canisiusschule in Ahaus.

 

Nach dem Jahreskonzert 2004 musste Norbert van der Linde seine Tätigkeit im Euregioorchester aus persönlichen Gründen aufgeben. 

Für sein Engagement und seine freundschaftliche Zusammenarbeit danken wir ihm herzlich.

 


    

Mechteld Lindeboom

  Unsere "Ehrendirigentin", Mechteld Lindeboom, hat uns über 20 Jahre musikalisch geformt. Sie hat sich besondere Verdienste um unser Orchester erworben, die auch mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am 23.11.2000 im Fürstensaal des Ahauser Schlosses anerkannt wurden.

Ein Auszug aus einem Konzertprogramm:
  Mechteld Lindeboom, Enschede/NL, ist ausgebildete Cellistin mit Konzert- examen. Sie verfügt über langjährige Kammermusik- und Orchestererfahrung und wirkt u.a. als nebenamtliche Lehrkraft an den Musikschulen Ahaus, Enschede und Losser. Sie leitet das Euregio Kammerorchester seit seiner Gründung im Jahre 1980.

        
Im Jahre 1998 kündigte M. Lindeboom an, dass sie in absehbarer Zeit das Orchester- dirigat abgeben möchte. Nach zwei Jahren waren dann die nötigen Vorbereitungen für den Dirigentenwechsel getroffen, und Mechteld Lindeboom verabschiedete sich nach dem 83. Zwillbrocker Konzert von "ihrem Orchester". Nach dem Konzert fanden sich die Orchestermitglieder sowie Freunde und Förderer zu einer gemütlichen Feier zusammen.

Zitat aus einem Zeitungsartikel:
 Das Orchester ist in seiner Zusammensetzung Euregio pur - mehr als ein Drittel seiner Mitglieder sind Niederländer. Dass sie sich in Ahaus zu Hause fühlen und weite Anfahrtswege auf sich nehmen, geht unter andrem auch auf Mechteld Lindeboom zurück, die, so beschreibt ein Orchestermitglied, "in besonderer Weise hohe musikalische Ansprüche in bilderreichem Deutsch und Niederländisch versprachlichen kann und sie zu Leistungen motiviert, die sie sich manchmal selbst nicht zutrauen. Sie versteht es, Jung und Alt in gleicher Weise für symphonische Musik zu begeistern". Unter ihrer Leitung hat das Euregio Kammerorchester VHS Ahaus regelmäßig Orchesterwochenenden in Nordhorn, Gemen und Coesfeld durchgeführt und sich zweimal am NRW- Orchesterwettbewerb in Bielefeld beteiligt, wo es jeweils einen zweiten Preis errang.

Großes Lob aus dem Munde eines Orchestermitglieds:
Das VHS Orchester hat es mir als Zugereistem ermöglicht, mich schnell im Westmünsterland heimisch zu fühlen und musikalisch die Grenze nach Holland hin zu überwinden. In vielen Orchesterproben und Konzerten, die mir in manchen Momenten ein absolutes Hochgefühl bescherten, wurde mir Musik zum „himmlisch Gut“, zur Vorstufe des Paradieses. Was kann sich ein Mensch wohl noch mehr wünschen?